Finale: Porschemädchen gegen Güldnermatl

In Traktortypen, Uncategorized by Birthe7 Comments

Nun gilt es! Stefanie und Martin haben ihre jeweiligen Halbfinals für sich entscheiden können, nun treten die beiden zu einer letzten Runde auf dem Weg zum Traktormensch 2017 an. Dieses Mal gegeneinander. Ab heute, 10. August, 12 Uhr, sind das Porschemädchen und der Güldnermatl dazu augefordert, jeweils soviele „Likes“ wie möglich auf sich zu vereinen. Es geht nun also vor allem darum, Freunde, Familie, Fans zu mobilisieren. Dass unsere beiden Finalisten das können, haben sie in der Vergangenheit bereits bewiesen.
Wer noch eine Entscheidungshilfe braucht, wen er wählen soll, kann hier noch einmal unsere bereits veröffentlichten Texte nachlesen.

Steffi, Porsche Standard Star 238

Stefanie Koelmann erinnert sich noch ganz genau wie das vor 14 Jahren mit den ersten Feldtagen in Nordhorn war. Einge Traktorbegeisterte rund um ihren Onkel hatten sich zusammengetan und waren mit mehreren Oldtimern zu dem Treffen im Nachbarort gefahren. Ihr Vater Alfred hatte Stefanies zwei Jahre jüngeren Bruder Chris mitgenommen – und nicht sie! „Ich war zutiefst beleidigt“, sagt die 26-Jährige noch heute. Doch ihrem Vater hat sie den Faux Pas ganz offensichtlich verziehen. Denn jetzt, da sie stolze „Porsche-Fahrerin“ ist, darf einer bei ihren Touren nie fehlen: Papa Alfred!

Martin, Güldner A 20

Als Martin Huber vor drei Jahren seine Freundin kennenlernte, besaß er bereits zwölf Güldner-Traktoren. „Sie fragte mich, ob ich immer so viele Trecker kaufe, was ich verneinte.“ Der 27-Jährige schmunzelt und erzählt dann weiter: „In genau dem Jahr habe ich dann 17 weitere Güldner gekauft. Wir sind damals fast jedes Wochenende mit dem Anhänger ausgerückt, um wieder einen zu holen.“ Inzwischen hat er in Vilsbiburg in Niederbayern eine stattliche Sammlung aufgebaut: 60 Fahrzeuge von Güldner, darunter neben Schleppern auch Hydrocars oder Walzen. Elf seiner Fahrzeuge werden Teil der großen Güldner-Vorführung sein – darunter natürlich der A 20, der Schlepper mit dem die Aschaffenburger in die Traktorbranche eingestiegen sind.

Ein Leben ohne Traktorfahren ist wie ein Sommer ohne Sonnenschein.Stefanie Koelmann
Ein echter Traktormensch hat gleichgesinnte Freunde auf der ganzen Welt.Martin Huber

Einmal Porsche fahren – davon träumte sie schon, seit sie 13 Jahre alt war. Vor vier Jahren im Juni entdeckte Steffi dann den Porsche Standard Star 238 im Internet – er stand in der Nähe von Amsterdam und war nicht viel mehr als ein Haufen Schrott. Alfred Koelmann weigerte sich erst, den ramponierten Trecker mitzunehmen. Doch Steffi setzte sich durch. „Okay, ich mache ihn dir fertig“, habe er eigelenkt, „aber wehe du nörgelst.“ Der Deal war schnell perfekt. Alfred Koelmann, der sich durch seine Arbeit bei einem Lohnunternehmer gut mit landwirtschaftlichen Maschinen auskennt, werkelte in jeder freien Minute an dem 26-PS-starken Zweizylinder-Schlepper. „Ab und an fragte ich ihn: Brauchst du mein Portemonnaie? Wie viel ist es? Und je nach Antwort haben wir es sofort gekauft oder noch einen Monat gewartet“, erzählt sie schmunzelnd. Angeschafft hat sie den Tragschlepper übrigens von ihrem ersten Gesellenlohn als Fleischerfachverkäuferin.

Der Porsche Standard Star 238 in Kürze:
Bauzeit: 1961 bis 1962
Motor: luftgekühlter Zweizylinder-Dieselmotor von Porsche
Hubraum: 1.629 cm³
Leistung: 26 PS bei 2.300 Umdrehungen/Minute
Getriebe: Porsche/Deutz Typ T 24 mit 8 Vorwärts- und 2 Rückwärtsgängen
Höchstgeschwindigkeit: 19 Kilometer pro Stunde

Noch mehr lesen? Hier geht es zu den Fünf Fragen an Steffi.

Den 20-PS-starken Einzylinderschlepper mit dem Güldnermotor 1 F hat Huber vor ein paar Jahren im Internet entdeckt und vom Fleck weg in der Nähe von Dresden gekauft. „Er war in einem guten Originalzustand, mal abgesehen von den Trabbi-Felgen vorne, die ich natürlich ausgetauscht habe, und dem fehlenden Schalthebel“, erzählt der Niederbayer. Ebenso wie den allerersten Güldner besitzt er übrigens auch den allerletzen, den G 75. „Mir sind beide genau so lieb, das ist lebendige Geschichte“, sagt Martin Huber. In seinem Güldner-Museum können Liebhaber der Marke und alter Traktoren viele seltene Stücke bestaunen. Woher kommt diese Liebe zu Güldner? „Mein Opa war Mitglied der Vorführkolonne in Aschaffenburg. Er hat mich schon als kleiner Bub immer mit zu Treffen genommen“, erzählt er. Die alten Fahrzeuge erhalten und pflegen und anderen die Geschichte vermitteln, das sind seine Ziele. Sogar einen eigenen Feldtag hat er dafür voriges Jahr schon organisiert. Eine Neuauflage ist bereits in der Planung.

Der Güldner A 20 in Kürze:
Bauzeit: 1927 bis 1942
Motor: Einzylinder-Dieselmotor Güldner 1 F
Hubraum: 1.558 cm³
Leistung: 20 PS bei 1.500 Umdrehungen/Minute
Getriebe: Prometheus oder ZF mit 4 Vorwärts- und 1 Rückwärtsgängen
Höchstgeschwindigkeit: 12,8 bis 15 Kilometer pro Stunde

 

Noch mehr lesen? Hier geht es zu den Fünf Fragen an Martin.

  • Connector.

    Online-Abstimmung

    Ab sofort bis Samstag, 12. August, 13 Uhr, könnt ihr auf den Facebook-Seiten von Traktormenschen und LandwirtOnline24 für euren Favoriten abstimmen.

  • Connector.

    Abstimmung in Nordhorn

    Zusätzlich gibt es die Möglichkeit ab morgen, 11. August, über Stimmzettel direkt vor Ort abzustimmen. Diese erhaltet ihr an unserem Stand, TM 306 K. Abgabe ist ebenfalls dort bis Samstag, 12. August, 13 Uhr.

  • Connector.

    Traktor-Quiz

    Am Samstag, 12. August, findet um 15 Uhr das große Finale statt – an unserem Stand TM 306 K. Im Traktor-Quiz können die Finalisten noch einmal weitere Punkte für sich sammeln.

  • Connector.

    Siegerehrung

    Direkt im Anschluss geben wir den Traktormensch 2017 bekannt. Wir würden uns freuen, auch die bereits ausgeschiedenen Kandidaten zum Finale begrüßen zu dürfen. Denn für alle gibt es eine kleine Überraschung.

Unser Partner

Die Wahl des Traktormenschen 2017 führen wir gemeinsam mit unserm Kooperationspartner LandwirtOnline24 durch. Ihr findet uns auch in Nordhorn an einem gemeinsamen Stand im Bereich Teilemarkt.

Mehr erfahren?

Hier geht es zur Seite von LandwirtOnline24 - für alle, die mehr erfahren wollen.

Klick!

Beitrag teilen

Comments

Leave a Comment